Alle Beiträge, die unter UNCATEGORIZED gespeichert wurden

Little in The Middle // Warum Montage unsere Lieblingstage sein sollten

Warum Montage eigentlich die schönsten Tage in der Woche sind: Darüber habe ich mir letzten Montag Gedanken gemacht. An einem Montag Abend, an einem Tag der besser hätte nicht sein können, an einem Tag der immer nur für das Schlechte steht, an einem Tag, den ich aus ganz anderer Sicht sehe. Die Monday Mood ist irgendwie immer eine Schlechte. Immer mit Müdigkeit, Lustlosigkeit und schlechter Laune verbunden. 90% der Instagram Post am Montag morgen sind mehr negativ als positiv. Warum eigentlich? Ist der Montag nicht ein ganz besonders toller Tag. Wahrscheinlich einfach wieder eine Mentalität, die uns durch die sozialen Medien eingebläut und zur Realität werden lässt. Wenn wir bei Instagram nach dem #monday suchen bekommen wir ähnlich Begriffe wie #badday #tired #needcoffee oder #Mondaysmood vorgeschlagen. Wieso nicht #starttheweekgood #happyday #mondaylove Typisch, immer es ist der Montag schuld: Schlechte Laune, kein Motivation, schlechtes Wetter, Müdigkeit – an allem ist der Montag Schuld. Doch wieso eigentlich? Ab sofort ist der Montag mein Lieblingstag. Das liegt an tollen Wochenenden, Spaß an der Arbeit und dem Interesse was …

Kitchen Essentials // Details aus meiner Küche

Zwischen Moderne und Retro. Ich bin ein Kaffee-Liebhaber. Und mein Kaffee darf sowohl aus der Nespresso Maschine kommen, als auch Old- School aus dem Espressokocher. Nicht nur der Espresso schmeckt hervorragend. Auch nebeneinander sehen die beiden gut aus. Genauso sehr liebe ich Keramik. Das darf in vielen unterschiedlichen Farben und Formen zu mir in die Küche. Am liebsten kaufe ich neue Teller, Tassen, Trüge o.ä. auf Handwerkermärkten oder Flohmärkten. Mittlerweile habe ich eine bunte Mischung zusammen und irgendwie machen die sich immer gut – zusammen oder alleine – im Regal, auf dem gedeckten Tisch oder als Dekoration. Ich zeige Euch heute ein paar Details aus meiner Küche. Meine geliebte Keramik-Sammlung, Blumen, die in der Küche nicht fehlen dürfen, Fliesendetails und viele mehr. Sieht selber:  xx Bella

2015

Das Jahr 2016 wird spannend. Aber darüber möchte ich heute nicht sprechen. Denn ein ebenso spannendes Jahr 2015 liegt hinter mir. Mit vielen tollen Reisen, Ereignissen und tollen Momenten. Ich möchte jetzt gar nicht groß über das vergangene Jahr reden, sondern Bilder sprechen lassen. Hier als Eure Instagram-Lieblinge von Home of Style. Ich freue mich auf 2016 mit Euch. xx Bella

Meine Christmas To Do Liste

Jingle Bells, jingle bells, jingle all the way…. Habt Ihr auch schon Ohrwürmer von Weihnachtslieder? Es ist gar nicht mehr lange hin, dann ist schon wieder Weihnachten. Oh wie schön! Das meine ich ernst, denn ich liebe Weihnachten. Für mich eine der schönsten Zeiten im Jahr. Daher darf in der Weihnachtszeit nichts fehlen was Spaß macht, entspannt, die Vorfreude zum überlaufen bringt und die Weihnachtsstimmung vollendet. Meistens geht die ganze fabelhafte Stimmung im Weihnachtsstress unter. Projekte müssen noch fertig gestellt werden, das Geschenk für die Schwiegermutter fehlt immer noch, was ziehe ich nur an Weihnachten an? Aber davon wollen wir uns nicht die Stimmung vermiesen lassen. Daher habe ich mir dieses Jahr im Vorfeld ein paar Gedanken gemacht, was ich unbedingt gerne in der Vorweihnachtszeit erleben möchte. Und so ist meine Christmas-To-Do-Liste entstanden.   Dazu zählen die klassischen Dinge wie auf den Weihnachtsmarkt gehen, Tannenbaum kaufen und schmücken, Weihnachtsgeschenke für die Liebsten besorgen…Aber auch ein paar Dinge, die ich die letzten Jahre nicht gemacht habe. Wie zum Beispiel eine Christmas Tea Party ausrichten oder einfach mal einen …

Little in the Middle / Mittwochs Inspiration – Harriet Oberlaender

Am Wochenende habe ich die Künstlerin Harriet Oberlaender bei einer Veranstaltung im Adlon in Berlin getroffen. Durch meine Großmutter, hatte ich bereits von der Künstlerin gehört und bin schnell mit Ihr ins Gespräch gekommen. Was die Künstlerin genau macht, möchte ich in diesem Post gar nicht groß erzählen. Aber neben inspirierenden Gemälden mit Acryl und zum Teil echtem Gold hat die Künstlerin eine Seidenschal-Kollektion herausgebracht. Und darauf möchte ich näher eingehen. Denn mit dieser Kollektion und vor allem mit dem Gespräch darüber hat die Künstlerin bei mir den Gedankenfluss in Bewegung gesetzten. Warum? Auf den Seidenschals hat sie mit Herzen gearbeitet. Die ersten Herzen beginnen in den Grundfarben. Dann überschneiden sich die Herzen immer wieder und nehmen die Farben der vorhergegangen Herzen mit auf, so das zum Schluss bunte Herzen entstanden sind. Was sie damit aussagen will ist das Besondere. Ist euch schonmal aufgefallen, dass Euch im Leben manche Menschen begegnen, die Eindruck bei Euch hinterlassen? Das sind meistens nicht nur Menschen die wir kennen oder intensiv kennenlernen, sondern auch häufig Menschen, die uns nur …

Wüsten Safari durch die Al Ain Wüste…

Eine ganz besondere Erfahrung haben wir in unserem Abu Dhabi Urlaub gemacht. Und zwar bei einer Wüsten Safari durch die Al Ain Wüste. Los ging es am Nachmittag in unserem Hotel mit noch zwei weiteren Paaren. Im großen Jeep ging es dann aus der Stadt heraus Richtung Al Ain. Nach zirka 40 Minuten fahrt über eine 10-spurige Autobahn, vorbei an Straßenmärkten, Kamelhändlern und rechts und links die Wüsten, bogen auch wir in die Wüste ab. Über die Sandhügel flogen wir regelrecht. Im ersten Moment hatten wir wirklich Angst umzukippen. Auf die Frage hin, wie häufig die Jeeps hier umkippen würde, antwortete unser Fahren selbstbewusst „Never“. Wir vertrauten ihm also uns genossen die weitere waghalsige Fahrt. Nach wenigen Minuten hielten wir und streckten unsere Füße in den Sand. Ein paar Fotos und dann trafen die weiteren Jeeps unseren Gruppe ein. Nachdem alle eingetroffen waren, die ersten Fotos gemacht wurden und die Jeeps auf die weitere Fahrt (z.B. Luft aus den Reifen lassen) vorbereitet wurden, ging es nun auf zu der richtigen Fahrt. Unser erstes Ziel war …

Eigenmotivation und Timemanagement im Home Office

Die letzten vier Monate, an denen ich an meiner Masterarbeit geschrieben haben, waren verbunden mit Disziplin zur Eigenmotivation und einem hervorragenden Timemanagement. Mein Ziel war es ähnlich, wie bei meiner Bachelorarbeit, die Masterarbeit so rechtzeitig fertig zu haben, dass die letzten Wochen nicht hektisch ablaufen und keine Zeit zum Korrekturlesen besteht, sondern ich alles in Ruhe zu Ende bringen kann. Das bedeutete einen strengen Zeitplan sowie die stetige Eigenmotivation sich jeden Tag an den Schreibtisch zu setzen und an der Thesis weiterzuarbeiten. Wie mir das gelang, möchte ich Euch mit ein paar Tipps nahe bringen. 1.) Ordnung schaffen Fakt ist, ich kann mich nur konzentrieren, wenn Ordnung herrscht. In meinem Haus und in meinem Kopf. Und das funktioniert so: Es ist wichtig, direkt nach dem Aufstehen das Bett machen – für mich Ordnung pur. Außerdem: Auf keinen Fall das Geschirr vom Frühstück stehen lassen. Frustriert nur unheimlich, wenn es beim nächsten Gang in die Küche immer noch da steht. Ebenso ist es wichtig, Ordnung auf dem Schreibtisch schaffen. Also z.B. anfallende Post direkt weg sortieren. …

Das Ende meiner Masterarbeit, was ich gelernt habe und was ich Euch mit auf den Weg geben möchte

  Endlich ist es bald geschafft. Ich sitze gerade in meinem Hotelzimmer in Stuttgart und gehe ein letztes Mal meine Präsentation für die Masterarbeit durch. Morgen ist es soweit und ich nehme die letzte Hürde meiner akademischen Laufbahn. Dann wird es spannend: Wie wird es weitergehen? Aber zunächst einmal möchte ich auf die anstrengende Zeit zurückschauen. Im Nachhinein denkt man immer: So schlimm war es doch gar nicht und die Zeit ging ja nun auch sehr schnell rum. Aber währenddessen gab es schon viele Tiefpunkte und Momente in denen man dachte, die Zeit wird nie vorübergehen. Natürlich blicke ich nicht nur mit solchen Erinnerungen zurück. Es war genauso eine spannende Zeit, in der ich viel gelernt habe, mich weiterentwickelt habe und Spaß hatte. Außerdem konnte ich an meinem Timemanagement arbeiten und lernen effektiv von Zuhause aus zu arbeiten. Das ist nämlich nicht immer einfach, sich jeden Morgen zu motivieren und sich Zuhause an den Schreibtisch zu setzen. Wie ich es jedoch immer wieder geschafft habe, das werde ich Euch in einem nächsten Post berichten und euch …